Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hat sich eingehend mit der Wasserver- und Abwasserentsorgung als bislang unterschätzte Infektionsreservoire und Übertragungswege von nosokomialen Infektionen befasst.

Aus den dabei gewonnenen Erkenntnissen wurden die aktuellen Empfehlungen der DGKH unter dem Titel „Gesundheitliche Bedeutung, Prävention und Kontrolle Wasser-assoziierter Pseudomonas aeruginosa-Infektionen“ abgeleitet.

In ihren Empfehlungen weist die DGKH darauf hin, dass auch Waschbecken und Siphons oder Geruchsverschlüsse als potentielle Reservoire und somit Infektionsquelle in Betracht gezogen werden müssen und bei Häufungen von P. aeruginosa-Infektionen untersucht werden sollten. Es wird darauf hingewiesen, dass durch die Implementierung von Siphonheizsystemen die Vermehrung von P. aeruginosa unter Kontrolle gebracht werden kann.

http://www.krankenhaushygiene.de/informationen/477

Das Siphonheizsystem MoveoSiphon verhindert die Entstehung infektiöser Bio-Aerosole und damit die Übertragung von pathogenen Keimen aus dem Waschbecken auf den Patienten.